Biken in Baiersbronn © Andreas Kern

Biken in Baiersbronn © Andreas Kern

Die Zukunft nach Corona

08.04.2020

Drei Fragen an Patrick Schreib (45), Tourismus-Chef von Baiersbronn und begeisterter Mountainbiker (mit und ohne Motor) 

Herr Schreib, normalerweise startet in Baiersbronn die Bike-Saison traditionell im April. Wie sieht es derzeit bei Ihnen im Nordschwarzwald aus?
Patrick Schreib: Sehr ruhig! Unsere Hotels haben gerade alle geschlossen und bereiten sich auf die Zeit vor, wenn sich die Tourismuswelt wieder zu drehen beginnt. Dann erwartet unsere Gäste ein bestens gepflegtes Streckennetz von 440 Kilometer Länge. Übrigens: Bei uns in Baiersbronn sind alle beschilderten Trails zu 100 Prozent legal!

Baiersbronn hat in Sachen Mountainbiken Leuchtturmcharakter für ganz Baden-Württemberg. Wie wichtig ist denn das Thema E-Biken und E-Mountainbiken für die Region?
Patrick Schreib: E-Biken und E-Mountainbiken wird für uns natürlich immer wichtiger. Der Nordschwarzwald rund um Baiersbronn ist schließlich prädestiniert für E-Mountainbiker. Wir haben keine Liftanlagen, aber dafür kurze und knackige Anstiege, die man mit Elektrohilfe regelrecht hochfliegen kann. Oben angekommen, warten dann schöne Einkehrhütten wie z. B. die „Sattelei“ – und anschließend superflowige Singletrails, die alle sternförmig wieder nach Baiersbronn hinunter führen. E-Mountainbiker sind meist auch Genießertypen. Und Baiersbronn ist bekannt für seine vielen Top-Restaurants. Nirgendwo in Deutschland leuchten so viele Sterne am Gourmethimmel wie bei uns. Die perfekte Selbstbelohnung nach einem erlebnisreichen E-Bike-Tag! 

Wie sehen Sie die Zukunft nach Corona?
Ich hoffe, dass sich die Menschen neu besinnen. Und merken, wie schön, abwechslungsreich – aber auch anspruchsvoll – es bei uns im Nordschwarzwald ist. „Urlaub in der Heimat" könnte ein neues Erfolgsmodell werden. Baiersbronn liegt weniger als eineinhalb Autostunden von Stuttgart, Karlsruhe und Straßburg entfernt. Und bietet auf kleinstem Raum überraschend viel Erlebnis – und das direkt in der Nachbarschaft. 


Patrick Schreib ist Gelegenheitsradler. Er radelt bei jeder Gelegenheit. Wenn es sein muss auch nonstop von Pforzheim an den Bodensee. Am liebsten aber rund um seine Heimatgemeinde Baiersbronn. Feinschmecker kennen den 16.000-Einwohner-Ort im Nordschwarzwald als Gourmethimmel mit der höchsten Sternendichte Deutschlands. Unter Mountainbikern gilt die schmucke Gemeinde am Rande des Nationalparks Schwarzwald als Vorzeige-Spot in ganz Baden-Württemberg. Denn Patrick Schreib, seines Zeichens Tourismus-Chef von Baiersbronn, und viele weitere begeisterte Mountainbiker haben mit ihrem MTB-Pilotprojekt geschafft, was viele nicht für möglich hielten: ein offizielles Wegenetz von 400 Kilometern Länge! Die elf offiziellen und bestens beschilderten Touren verlaufen nicht nur auf breiten Forstwegen, sondern bis zu 30 Prozent auf schmalen Singletrails – einmalig in ganz Baden-Württemberg! Die ausgewiesenen Touren sind zwischen 13 und 81 Kilometer lang und bieten jede Menge Abwechslung für Familien, Einsteiger und erfahrene Mountainbiker. Natürlich eignen sie sich auch perfekt für E-Biker und E-Mountainbiker. Letztere freuen sich über superflüssig zu fahrende Singletrails, aber auch über die eine oder andere technisch anspruchsvolle Passage. Am Stöckerkopf, am Burgkopf und rund um die Sattelei wurden von Patrick Schreib & Co. ganze Teilabschnitte sogar komplett neu gebaut. Übrigens: Wie auf Skipisten werden die Schwierigkeitsgrade der Trailabschnitte mit blau, rot und schwarz gekennzeichnet. Keine Sorge: Jede schwierige Passage kann auf einfachen Wegen umfahren werden. Für perfekte Orientierung gibt’s alle Touren als kostenlose GPS-Tracks. Das Pilotprojekt Baiersbronn: einmalig (und) vorbildhaft in Baden-Württemberg.



Dieser Inhalt wird bereitgestellt von Hansmann PR, Brunnthaler & Geisler GbR.
Er wurde von FOCUS E-BIKE nicht geprüft oder überarbeitet.